Neuigkeiten
ANZEIGE: Home » News » Mode als Industrie

Mode als Industrie

Mode als Industrie

Jemand findet die Mode blöd, jemand verehrt sie. Einige denken, dass sie modesüchtig sind, andere finden den Sinn ihres Lebens darin. Die Menschen sind unterteilt in diejenigen, die Mode akzeptieren, und diejenigen, die sie leugnen und versuchen, sich gegen den Lauf der Zeit zu bewegen. Sie interessieren sich überhaupt nicht für Mode, kaufen neue Smartphones, nur wenn die alten nicht mehr funktioniere, besuchen landgebundene Casinos, statt auf www.casimba.com zu spielen usw.

Der Wunsch, sich schön zu kleiden, war zu jeder Zeit, aber Mode als Industrie ist ein Phänomen des 20. Jahrhunderts. Früher gab es eine Vielzahl von Kleidungsstilen, die sich je nach Land, sozialem Status oder sogar Religion unterschieden. Aber alles änderte sich dramatisch, als Charles Frederick Worth (Modedesigner, einer der ersten Vertreter von High Fashion) nicht weiterhin nur Lieferant Ihrer Majestät Kaiserin Eugenia sein wollte und begann, die von ihm geschaffenen Kreationen wie echte Künstler mit seinem eigenen Namen zu kennzeichnen. Das war die Geburt der Marke. Von diesem Moment an verwandelt sich der Lieferant in einen Couturier, und was er kreiert, bezeichnet man mit dem Wort „Mode“.

Mode kommt aus Paris. Eines der Unterscheidungsmerkmale der Mode ist ihre Unbeständigkeit. Etwas wird sehr schnell, aber noch schneller wird es nicht mehr aktuell. Auf den ersten Blick scheint diese Unbeständigkeit von den Wünschen und Stimmungen der Couturiers abzuhängen, aber in Wirklichkeit sind diese Kreationen nur dann erfolgreich, wenn der Meister den Zeitgeist einfängt. Couturiers vergleichen sich zu Recht mit Künstlern, zumal ihre Werke einzigartige handgefertigte Gegenstände sind.

In den 60er Jahren wurde Mode in der Kleidung jedoch zum Diktator. Modedesigner kamen zu dem Schluss, dass Kleidungsstücke im Zeitalter des technologischen Fortschritts und der Massenproduktion in der Einzelausfertigung nicht existieren sollten, um als Kreation betrachtet zu werden. Die Marke ist unabhängig geworden. Der Modedesigner ist nicht immer persönlich an der Gestaltung von Modellen beteiligt – nur seine weltweit bekannte Unterschrift oder Marke reicht aus. Jetzt kann eine gute Marketingabteilung jeden Namen bekannt machen.

Die Mode bringt uns regelmäßig zu den Wurzeln zurück, Korsetts oder sogar Attribute der Antike tauchen in der Mode wieder auf. Mode ist ständig in Bewegung. Und wenn Sie nicht mit ihr Schritt halten, dann warten Sie ein wenig und sie wird Sie fangen.

So zum Beispiel sind heute die gängigen Farben für Mädchen und Jungen Rosa und Blau. Eine solche Aufteilung entstand jedoch erst in den 1940er Jahren. Zuvor war die Wahl der Kleidungsfarbe selten mit dem Geschlecht des Kindes verbunden, Einige Quellen empfahlen die Wahl der Kleidung nach Haarfarbe zu machen, andere – nach Augenfarbe.

Interessant ist auch, dass mit zunehmendem Durchschnittsgewicht der Weltbevölkerung erhöhen die Hersteller der Kleidung ihre physische Größe und belassen die gleiche Größe auf dem Etikett. In England beispielsweise ist die Größe 14 der Damenhose heute 10 cm mehr in der Taille und 7 cm mehr in den Hüften als die Größe 14 in den 1970er Jahren. Dieser Ansatz schafft eine Illusion für Frauen, dass sich ihre Figur mit dem Alter nicht wesentlich verändert hat und dass sie immer noch die gleiche Größe wie in ihrer Jugend haben, was bedeutet, dass das Vergnügen am Einkaufen größer ist.