Neuigkeiten

Warum Jeansröcke modisch immer noch ganz vorne mit dabei sind

Warum Jeansröcke modisch immer noch ganz vorne mit dabei sind

Jeansröcke kennt man eigentlich aus den Jahren der Millennium-Wende, als alle Mädels in Jeansröcken zur Schule gegangen sind. Weil es die großen Stars, wie Britney Spears und Co., es in ihren Videoclips vorgemacht haben. Der Jeansrock war praktisch, vielfältig einsetzbar und einfach „cool“. Daran hat sich nichts geändert – zumindest nicht, wenn es nach den It-Girls und Influencern der heutigen Zeit geht. Auf Instagram sieht man ihn nun wieder verstärkt, lässig kombiniert, mit Alltagsoutfits oder aber auch schickem Oberteil und High-Heels, auf dem Weg in den Club. Das Schöne dabei ist: Heutzutage ist der Jeansrock variantenreicher als früher. Denn Dinge wie den Used-Look kannte man Anfang 2000 noch nicht!

Warum übt der Jeansrock solch eine Faszination aus?

Für die Beliebtheit des Jeansrocks gibt es mehrere Gründe. Zunächst gefällt Frauen, dass er ein Jahreszeiten-Allrounder ist – das sind diejenigen Kleidungsstücke, die sehr zur Freude ihrer Trägerinnen sowohl im Winter als auch im Sommer getragen werden können. An kühlen Tagen lässt sich der Jeansrock mit Strumpfhose und Stiefeln kombinieren, im Sommer am besten mit Sneakers, Ballerinas und viel Bein bzw. brauner Haut.

Außerdem ist es längst weithin bekannt, dass sich weibliches Klientel seit einigen Jahren viel lieber auf Festivals tummelt, als in Discos zu gehen – und dafür bringt der Jeansrock genau die richtigen Eigenschaften mit. Da ein Jeansrock vom Stoff her robust ist und einiges aushält, kann man sich mit ihm ruhig mal ins Gras setzen oder stundenlang durchtanzen. Selbst Rotwein- oder Bierflecken können ihn nicht entstellen, er wirkt einfach in jeder Situation cool. Und aufgrund der angenehmen Jeans-Farbe kann er zu nahezu jedem Oberteil kombiniert werden, auf eine bestimmte Farbwahl sind die Trägerinnen nicht beschränkt. Ganz schön praktisch, oder?

Verschiedene Modelle – ein Rock, tausend Variationen

Das Schöne ist, dass ein Jeansrock nicht mehr nur ein Jeansrock ist, sondern zum Highlight des gesamten Outfits werden kann. Und es mittlerweile besonders viele Variationen und Möglichkeiten gibt, ihn zu tragen. Marken wie Hilfiger Denim, Calvin Klein Jeans machen die Auswahl mit ihren Modellen zur Qual der Wahl. Auch die etwas preisgünstigeren Labels wie Comma oder Mango schwimmen auf der Trendwelle mit und setzen auf den Jeansrock. Diesen gibt es als Bleistiftrock, Faltenrock, Minirock und in vielen anderen tollen Schnitten. Auf stylishcircle.de beispielsweise finden Jeansrock Fans eine schöne Auswahl bekannter Marken.

In Trend liegt die Used Optik, so dass der Rock am Saum gerne ausgefranzt aussehen darf und der Jeansstoff verwaschen sein kann. Wer es etwas glamouröser mag, wird sein Glück anhand von Modellen mit aufgenähten Pailletten, Perlen oder Nieten finden.

Kombinationsmöglichkeiten von Jeansröcken

Der Jeansrock ist herrlich unkompliziert. Er lässt sich mit fast dem gesamten Kleiderschrank kombinieren! Mit einem lässigen Kapuzenpulli beispielsweise passt er perfekt zum Chillout Tag. Elegante Tuniken oder Blusen machen ihn salonfähig, so dass er auch auf der Arbeit getragen werden kann. Wer den Jeansrock mit einem Glitzertop oder bauchfreien Oberteil kombiniert, macht ihn sogar feiertauglich. Auch schuhtechnisch ist es fast egal, zu was man greift: High-Heels, Sneakers, Ballerinas – der Jeansrock macht immer eine super Figur!

Bildnachweis: 2196557 / pixabay.com

Warum Jeansröcke modisch immer noch ganz vorne mit dabei sind
3.8 (76%) 25 Artikel bewerten